Lehrgänge zur Vermittlung der Sachkunde

 

Umfang der Sachkunde
 

(1) Die in der Prüfung nach §7 Abs. 1 des Waffengesetzes nachzuweisende Sachkunde umfasst ausreichende Kenntnisse.
 

1. über die beim Umgang mit Waffen und Munition zu beachtenden Rechtsvorschriften des Waffenrechts, des Beschussrechts sowie der Notwehr und des Notstands,
 
2. auf waffenrechtlichem Gebiet über Schusswaffen (Langwaffen, Kurzwaffen und Munition) hinsichtlich Funktionsweise, sowie Innen- und Außenballistik, Reichweite und Wirkungsweise des Geschosses, bei verbotenen Gegenständen, die keine Schusswaffen sind, über die Funktions- und Wirkungsweise sowie die Reichweite,
 
3. über die sichere Handhabung von Waffen und Munition einschließlich ausreichender Fertigkeiten im Schiessen mit Schusswaffen.
 

(2) Die nach Absatz 1 nachzuweisenden Kenntnisse über Waffen und Munition brauchen nur für die benatragte Waffen- und Munitionsart und nur für den mit dem Bedürfnis geltend gemachten und den damit im Zusammenhang stehenden Zweck nachgewiesen werden.

(3) Wird eine Erlaubnis nach §26 des Waffengesetzes beantragt, so umfasst die nachzuweisende Sachkunde außer waffentechnischen Kenntnissen auch Werkstoff-, Fertigungs- und Ballistikkenntnisse.

Mit Genehmigungsbescheid, LRA Günzburg - Sicherheitsrecht - Nr. 30
Az: 1351.1 v. 06.10.2004 wurde mir die staatliche Anerkennung als

Lehrgangsträger und Vorsitzender der Prüfungskommission

erteilt.

weiter